Warum sich das Arbeiten bei Payt mehr wie eine Leidenschaft anfühlt als ein Job - Sanne de Vries, Marketingspezialist

“Es ist mir eigentlich egal, was ich inhaltlich machen werde; ich möchte einfach bei Payt arbeiten”, sagte ich vor drei Jahren während meines Vorstellungsgesprächs mit Sander, das hauptsächlich um Ehrgeiz, Disziplin und Wachstum ging. Und ich fühle immer noch genau dasselbe. Bei Payt fühlt es sich für mich nicht wie Arbeit an, sondern wie etwas, das mich unglaublich erfüllt, und dem ich mich zu 100% widmen möchte. 

Ich habe zum ersten Mal von Payt durch meinen Onkel Willem erfahren. Er arbeitet im Vertrieb für Payt und sprach immer sehr begeistert darüber. Ein Unternehmen mit intelligenten und begeisterten Menschen, einem innovativen Produkt und einer großartigen Unternehmenskultur. Hier übernimmt man Verantwortung für die eigene Arbeit und hat viel Freiheit bei der Entscheidungsfindung, solange man diese gut begründen kann. Willem dachte, dass ich gut dorthin passen würde. Ich war ebenfalls sehr begeistert, musste aber zuerst mein Studium abschließen.

 

Nach meinem Studium wusste ich nicht so recht, in welche Richtung ich gehen wollte. Was wollte ich jeden Tag tun? Und für welche Art von Unternehmen wollte ich arbeiten? Das war eine schwierige Entscheidung. Was ich jedoch sehr gut wusste, war, dass ich ehrgeizig bin und praktisch alles lernen konnte. Ich erinnerte mich an die Gespräche, die ich mit Willem über Payt geführt hatte, und beschloss, mich auf eine Stelle zu bewerben, die zu diesem Zeitpunkt ausgeschrieben war, nämlich eine Stelle im Marketing. Was daran großartig war, ist, dass es sich um eine völlig neue interne Position im Unternehmen handelte, da das Marketing zu dieser Zeit an eine externe Agentur ausgelagert war. Also würde ich etwas aufbauen, was noch nicht wirklich existierte. Herausforderung angenommen! Ich wollte einfach bei Payt arbeiten; den Rest konnte ich lernen!

Mein Kollege Niels und ich erhielten das Vertrauen, die Marketingabteilung bei Payt aufzubauen, zusammen mit Sander. Wie wir das machen würden? Das musste ich noch herausfinden, aber mein Ehrgeiz und meine Marketing Expertise kamen mir dabei zugute. Eine Marketingstrategie, eine neue Website, Branding, ATL, TTL und BTL-Marketing, Online-Marketing, die Messbarkeit von Kampagnen, Content-Marketing, Veranstaltungen, Partnermarketing, Grafikdesign… Marketing umfasst alles, und ich habe viel gelernt und mich schnell weiterentwickelt.

 

Jetzt, drei Jahre später, haben wir tatsächlich ein Marketingteam: Niels, Aida und ich. Auf natürliche Weise haben wir uns verschiedene Aspekte des Marketings angeeignet und arbeiten mit dem gesamten Unternehmen zusammen, um Payt weiter wachsen zu lassen. Das gibt mir viel Energie; die Zusammenarbeit mit großartigen Kollegen, das Marketing auf ein höheres Niveau zu heben und ein klares gemeinsames Ziel für Payt zu haben. Ich höre oft von den Menschen in meiner Umgebung: “Wenn du über Payt sprichst, leuchten deine Augen.” Genau so fühlt es sich an; es ist einfach mein Unternehmen.

Sanne de Vries
Written by Sanne de Vries LinkedIn profile
Sanne de Vries ist verantwortlich für das Marketing bei Payt. Von strategischem Reputationsmanagement bis hin zu Social Media Marketing: nichts ist für sie tabu. Sie ist ehrgeizig und liebt es, neue Herausforderungen mit einer Wachstumsmentalität anzugehen.

Diesen Artikel teilen

Related articles

Payt 10 Jahre logo
Das großartige Team, das wir bei Payt aufgebaut haben, ist meiner Meinung nach ein Schlüsselfaktor für unseren Erfolg – Maarten Theodorie, Implementierungsspezialist
Seit meinem Start als Implementierungsspezialist bei Payt vor fünf Jahren habe ich keinen einzigen Tag widerwillig gearbeitet.
Payt 10 Jahre logo
Auf dem Weg von A nach B haben wir anhand der ersten Kunden einen erfolgreichen Weg C gefunden. Wir haben diesen Aufstieg nicht mehr verlassen. Wir haben aus 'nichts' 'etwas' gemacht' - Rob Rustenburg, Geschäftsführer
Schnell stellte sich heraus, dass der Erfolg hauptsächlich von eigenen Anstrengungen und Entscheidungen abhängen würde, die weit über die Komfortzone hinausgingen. Man sieht oft Bilder davon, aber meiner Meinung nach ist es in der Realität wirklich der Ort, 'wo die Magie passiert'.
Payt 10 Jahre logo
Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass wir bei Payt keine Manager haben, die als Vermittler zwischen dem Kunden und dem Entwickler dienen - Mathijs Kingma, Entwickler
Vor neun Jahren trat ich in das Team von Payt ein, als es nur aus 9 Personen bestand. Die meisten Kollegen nennen mich Benji (Benjamin), da ich lange Zeit der Jüngste im Team war. Obwohl ich inzwischen nicht mehr der Jüngste bin, habe ich den Namen beibehalten.