Unternehmenskultur: Arbeitszufriedenheit

Illustration of: Heute bei Payt

Mein Name ist Sander Kamstra, Direktor und einer der Gründer von Payt. Beim Wachsen von einer Idee auf dem Dachboden zu einer ernstzunehmenden Organisation begegnen mir regelmäßig Momente, von denen ich denke, dass sie einen Einfluss auf unsere Unternehmenskultur haben. Mit dieser Blogserie werde ich versuchen, jeden Monat eine Situation zu beschreiben, die zeigt, wer wir als Unternehmen sind. Ich werde Ihnen einen Einblick in das Leben bei Payt geben.

Nur für das Protokoll

Arbeitszufriedenheit hat sicherlich viele Definitionen. Und ich möchte vermeiden, dass Sie denken, ich würde eine Fantasiegeschichte schreiben. Ich kenne sie, Unternehmen, in denen alles wie am Schnürchen läuft, ohne Chefs und feste Strukturen, in denen jeder singend und tanzend zur Arbeit geht. Sie sollten diese Unternehmen nach der Fluktuationsrate fragen. Nein, ich denke, eine Menge Arbeit, die Spaß macht, geht immer noch Hand in Hand mit Arbeit, die einfach erledigt werden muss. Nicht unbedingt Spaß, sondern gewöhnliche Arbeit. Meiner Meinung nach liegt die Zufriedenheit am Arbeitsplatz vor allem in einer gemeinsamen Unternehmensvision, im Einfluss bei der Arbeit und in einer Arbeit, die einem Energie gibt. In diesem Blog gehe ich auf diese drei Komponenten ein.

Eine gemeinsame Unternehmensvision

Ich denke, eine gemeinsame Unternehmensvision ist eine der am meisten unterschätzten Komponenten der Arbeitszufriedenheit. Und ich denke, die Betonung liegt hier eher auf “gemeinsam” als auf “Unternehmensvision”. Wenn jeder weiß, was das langfristige Ziel ist und was die Ziele für dieses Jahr sind, dann sind Entscheidungen leichter zu treffen und auch leichter zu erklären, wenn Fragen dazu auftauchen. Sowohl in den oberen Etagen einer Organisation als auch in den Betrieben. In unserem Unternehmen gibt es einen großen Spielraum, um selbständig Entscheidungen zu treffen. Schließlich müssen logische Entscheidungen nicht an einer Prokura vorbeigehen, so unser Gedanke.

Der Zusammenhang mit der Zufriedenheit am Arbeitsplatz besteht darin, dass Mitarbeiter, die unsere Unternehmensziele unterstützen, ihre Arbeit größtenteils selbst in der Hand haben. Wann sie ihre Arbeit tun, wie sie es tun und mit wem sie es gemeinsam tun. Nehmen Sie zum Beispiel die Urlaubsplanung. Bei Payt sprechen sich die Mitarbeiter innerhalb der Abteilungen ab, wer wann in Urlaub geht, damit das Unternehmen wie gewohnt weiterarbeiten kann. Das letzte Mal, dass das schief ging, war vor sieben Jahren, da war ich zwischen Weihnachten und Silvester am Service Desk. Auch dies ist in mehr als einer Hinsicht lehrreich. Aber für uns sicher kein Grund, einen Manager einzustellen, der Menschen von der Arbeit fernhält. Ein weiteres Beispiel. Wir essen gemeinsam im Büro. An einem langen Tisch werden Eier gekocht und es gibt für jeden etwas zu essen. Und der Ort ist nett und belebt. Aber nicht jeder findet das gemütlich. Wir halten es für sehr wichtig, Raum zu schaffen. Denn wir sind davon überzeugt, dass jemand, der er selbst sein kann, glücklicher ist und auch mehr leistet.

Einfluss auf die Arbeit

Wir finden, dass der Einfluss darauf, was man tut und wie man es tut, sehr entscheidend für die Arbeitszufriedenheit ist. In zunehmendem Maße integrieren wir unser Privatleben mit unserem Arbeitsleben. Manchmal höre ich Leute sagen, dass sie ihre Arbeit strikt von ihrem Privatleben trennen. Vor allem nach der Covid-Pandemie schämt sich niemand mehr, zu sagen, dass er heute zu Hause arbeitet, weil er eine Zeit lang etwas zu Hause erledigen muss. Und ich glaube auch, dass fast jeder schon einmal während der Arbeitszeit die Wäsche aufgehängt oder den Geschirrspüler ausgeräumt hat. Richtig? Das macht alles einfacher, nicht wahr? Wenn man dann auch noch die Möglichkeit hat, selbst zu entscheiden, wie und wann man arbeitet, macht das Leben doch gleich viel mehr Spaß, oder? Mir ist klar, dass wir trotz der Freiheit gleichzeitig viele ungeschriebene Regeln haben. Zum Beispiel darüber, wie Ihr Code aussehen und wie er strukturiert sein sollte. Die Tatsache, dass sich jeder in alles einmischen und neue Ideen vorschlagen kann, ist natürlich sehr schön. Und um diese einzigartige Kultur zu erhalten, müssen wir aufeinander Rücksicht nehmen.

Zu unserer Kultur gehört auch, dass jeder mehrere Dinge tun kann. Zwei Beispiele: Einer unserer Implementierungsberater ist auch für unsere PowerBI-Umgebung zuständig und liefert nützliche Erkenntnisse über die Leistung unserer Software und unserer Kunden. Das Sicherheitsteam besteht aus einem Mitglied des Supports, zwei Mitgliedern der Entwicklungsabteilung und einem Vorstandsmitglied. Eine abwechslungsreiche Arbeit hält uns auf Trab und erhöht unsere Arbeitszufriedenheit. 

Wir haben auch immer wieder Mitarbeiter, die in unserem Unternehmen etwas anderes machen wollen. Wir haben zum Beispiel zwei Mitarbeiter, die komplett vom Support in die Entwicklung gewechselt haben. Ein ungewöhnlicher Schritt mit begrenzten Überschneidungen. Aber wir erleichtern es gerne. Manchmal geht ein solcher Wechsel nicht gut aus. Der Arbeitnehmer lernt in dieser Zeit viel, nicht nur über den Inhalt seiner neuen Tätigkeit, sondern auch über sich selbst. Wenn es gut läuft und der Arbeitnehmer sich dort wohler fühlt, betrachten wir es als großen Erfolg. 

Arbeit, die Ihnen Energie gibt

Ich kenne so viele Menschen, die jeden Tag müde von der Arbeit nach Hause kommen. Und wenn jemand körperliche Arbeit verrichtet, ist das auch sehr anstrengend. Aber Bürojobs, wie wir sie bei Payt haben, sollten eigentlich nicht anstrengend sein. Wenn die Energie aus irgendeinem Grund nicht gut fließt, ist das sehr ermüdend. Wir hatten sie auch schon bei Payt. Nette und gute Leute, aber man spürt bei allem, dass sie nicht ganz bei sich sind. Damit gehen wir immer sehr offen um. Selbst die Erkenntnis, dass eine bestimmte Arbeit nicht zu einem passt, kann als Erfolg gefeiert werden. Ich erlebe oft, dass, sobald darüber gesprochen wird, die Energie wieder fließt und die Freude zurückkehrt. 

Energie sorgt dafür, dass man Lust hat, den Tag zu verbringen und abends nach Hause zu kommen und etwas zu unternehmen. Eine tolle Geschichte, aber natürlich gibt es manchmal auch schwierige Aufgaben, von denen man nicht weiß, wie sie zu lösen sind. Zu dieser Zeit liegen die meisten Menschen wach. In der westlichen Welt wird dem Hören und Spüren der Energie in unserem Körper wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Gleichzeitig ist es nicht schwierig, man braucht nicht mehr als 10 Minuten pro Tag dafür. Das kann man auf dem Heimweg im Auto machen. Manchmal spreche ich laut mit mir selbst, wenn ich benenne, was mich an diesem Tag niedergeschlagen hat. Wir alle sind besondere Persönlichkeiten, und die Akzeptanz von Situationen hat oft eine bessere Wirkung auf den Energiefluss als die Suche nach Lösungen oder die Rache.

Sander Kamstra
Written by Sander Kamstra LinkedIn profile
Sander Kamstra ist Direktor und einer der Gründer von Payt. Er ist mit Leib und Seele Unternehmer. Er arbeitet gerne mit Menschen zusammen, die genauso wie er darauf aus sind, Erfolg zu haben, indem sie die richtigen Prioritäten setzen und kluge Entscheidungen treffen.

Diesen Artikel teilen

Related articles

Payt 10 Jahre logo
Es scheint, als ob jeder an separaten Projekten arbeitet, aber jeder funktioniert wie ein Zahnrad in einer Maschine - Jake Eggen, Entwickler
Am Anfang war es für mich etwas gewöhnungsbedürftig, wie es immer der Fall ist, wenn man bei einem neuen Unternehmen anfängt. Mir fiel auf, dass jeder sehr selbstständig und in seinem eigenen Bereich arbeitete. Nach ein paar Tagen bei Payt dachte ich ganz anders darüber.
Payt 10 Jahre logo
Wenn Sie nach einem Arbeitsplatz suchen, der ein exzellentes Arbeitsumfeld, hervorragende Lernmöglichkeiten und fantastische Kollegen bietet, dann ist Payt Software definitiv eine Überlegung wert - Ivan Malykh, Entwickler
In den vergangenen fünf Jahren hatte ich das Vergnügen, bei Payt Software zu arbeiten, einem Unternehmen, das mir nicht nur wertvolle Erfahrungen, sondern auch großartige Möglichkeiten geboten hat.
Payt 10 Jahre logo
Die Kunst besteht darin, mit der standardmäßigen Cloud-Software von Payt sektoraler Probleme zu lösen, rein auf der Basis von Konfiguration - Jeroen Krosse, Geschäftsführer
Ich habe gerade noch einmal nachgeschaut, um sicher zu sein. Es stellt sich heraus, dass ich seit Anfang 2020 bei Payt arbeite. Das ist noch gar nicht so lange her. Gleichzeitig kann ich mir kaum vorstellen, wie das Arbeitsleben davor war! Payt ist mittlerweile Teil meiner DNA!